Der Krypto-Sektor hat im letzten Jahr viel Aufmerksamkeit erhalten, wobei sich ein Großteil davon um den kometenhaften Preisanstieg von Bitcoin konzentrierte. Aber hinter dem Sektor steckt potenziell viel mehr als das. In der Tat könnte er erhebliche Auswirkungen auf viele Branchen haben, einschließlich Öl und Gas. Dies könnte eine der seltenen Situationen sein, in denen hinter einer Übertreibung ein tatsächlicher Wert steckt.

Im letzten Jahr gab es viel Aufregung um den Krypto-Sektor, mit Kleinanlegern und einer Vielzahl von globalen Celebrities, die in den Sektor strömten und seine Tugenden anpriesen.

Vieles davon ist Übertreibung. Einige Investoren machen einen Schritt und denken, wenn sie viel Lärm machen, werden die Leute ihnen folgen und die Preise in die Höhe treiben – und so eine sich selbst erfüllende Prophezeiung schaffen. Es gibt ein offensichtliches Risiko, das so ziemlich jeder mit etwas Erfahrung auf den Finanzmärkten erkennen kann: Wenn sich Blasen bilden, braucht es nur eine Stecknadel und sie platzen mit einem Knall.

Das könnte des Kaisers neue Kleider sein…

Nichtsdestotrotz hat Krypto einige interessante Aspekte, die renommierte Investmenthäuser aufhorchen lassen. Und wenn sie renommierte Investmenthäuser aufhorchen lassen, dann sind sie es wahrscheinlich auch wert, dass der Rest sie im Auge behält.

Der wichtigste Punkt ist, dass der Krypto-Sektor viel mehr tut, als nur innovative und potenziell ätherische Währungen zu schaffen. Diese unterscheiden sich von den so genannten Fiat-Währungen dadurch, dass sie nicht an die Leistung eines Landes oder seiner Regierung gebunden sind.

Die Blockchain-Technologie, die dem Krypto-Sektor zugrunde liegt, macht es möglich, unveränderliche Token zu schaffen, die den Besitz von so ziemlich allem darstellen können. Das klingt nicht besonders interessant, wenn man es zum ersten Mal laut ausspricht, aber seine Auswirkungen könnten für eine Reihe von Branchen tiefgreifend sein.

…aber vielleicht gibt es einen Schrank im Hintergrund

Es ist ein Ansatz, der die Eintrittsbarrieren für verschiedene Branchen massiv senken könnte. Um ein Beispiel zu nehmen, das meiner eigenen Erfahrung nahe kommt: Es könnte möglich sein, Token zu erstellen und sie mit einem Barrel Öl oder einem Volumen Gas zum Zeitpunkt der Förderung zu verknüpfen und diesen Token praktisch den ganzen Weg über die Verarbeitung und Umwandlung von Energie in Strom bei dem Vermögenswert zu lassen. Der Token könnte geteilt und gemischt werden, während das Öl oder Gas seine verschiedenen Phasen durchläuft.

Die Blockchain könnte dies auf eine Art und Weise erreichen, die keine signifikanten Investitionen in die Back-Office-Operationen erfordert. Das bedeutet, dass sie zu relativ geringen Kosten eingeführt werden kann, was die Eintrittsbarrieren für kleinere Investoren, die ein Portfolio mit Öl und Gas diversifizieren wollen, deutlich senken würde.

Offensichtlich gibt es mehrere Möglichkeiten, die Effizienzherausforderung zu umgehen, der sich der Öl- und Gassektor gegenübersieht, aber die Tatsache, dass die Blockchain so viele verschiedene Industrien auf so vielfältige Weise unterstützen könnte, erklärt, warum, wenn es um Krypto geht, durchaus ein Wert hinter der Übertreibung stecken könnte.

Kay-Rieck

Über den Autor

Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig.

Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus.

Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.