Man kann ohne Übertreibung sagen, dass die Covid-19-Pandemie das bedeutendste wirtschaftliche Ereignis des letzten Jahrhunderts war, und das in bereits turbulenten Zeiten. Das Tempo der Technologisierung lässt kaum Anzeichen einer Verlangsamung erkennen, und in nahezu jeder Branche treten täglich neue, disruptive Akteure auf den Plan. Doch wie immer gilt: Wo es Störungen gibt, gibt es auch Risiken, und wo es Risiken gibt, gibt es auch Chancen…

In diesen aufeinander aufbauenden Artikeln befassen wir uns mit einigen der Herausforderungen, denen sich die Finanzmärkte in den nächsten Jahren stellen müssen. Im ersten Artikel, fünf Jahre voller Herausforderungen für die Finanzmärkte (Teil 1) haben wir uns mit Lieferketten, der relativ gelassene Reaktion der Märkte auf eine globale Pandemie sowie mit Fintech und seinem nahen Ableger Regtech befasst. In diesem Artikel befassen wir uns mit Big Data, künstlicher Intelligenz (KI) und der Blockchain, aber auch mit Staatsschulden und den weiteren Auswirkungen der Pandemie. Schon vor der Ankunft von Covid-19 sahen die nächsten fünf Jahre wahrscheinlich herausfordernd aus. Da das Jahr 2021 in die Gänge kommt, scheint es wahrscheinlich, dass die Herausforderungen weiterhin kommen werden.

Big Data, KI und die Blockchain 

Big Data ist nur eine andere Art zu beschreiben, dass man zu viele Informationen hat, aber wenn man diese mit KI kombiniert, hat man das Potenzial, diese Informationen zu nutzen und in Insights zu verwandeln.

Für die Finanzmärkte bedeutet dies, dass KI mit zunehmender Komplexität wahrscheinlich immer besser in der Lage sein wird, Trends und Chancen zu erkennen und darauf zu reagieren. Dies wird es den Marktteilnehmern ermöglichen, bessere Entscheidungen zu treffen. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass es unwahrscheinlich ist, dass jedes Institut einen Weg finden wird, um effektiv zu reagieren. Es liegt in der Natur der Märkte, dass es immer Gewinner und Verlierer gegeben hat, aber es scheint möglich, dass die nächsten Jahre für die Verlierer besonders brutal sein könnten.

In der Zwischenzeit hat das Phänomen der Blockchain, der Technologie, die den Kryptowährungen zugrunde liegt, erhebliche Auswirkungen auf eine Vielzahl von Branchen. Sie hat das Potenzial, den Handel mit bisher illiquiden oder einfach sehr komplizierten Assets schnell, effizient und transparent zu machen. Dies könnte Markteintrittsbarrieren beseitigen und neue Investoren in bestehende Märkte locken, aber auch neue Märkte schaffen.

Der Aufstieg der Blockchain wird wahrscheinlich drei Herausforderungen mit sich bringen. Erstens wird es darum gehen, die neue Technologie in die bestehenden Systeme, Ansätze und Strategien zu integrieren. Zweitens wird es zeitaufwendig sein, Wege zu finden, um neue Investoren auf faire und kosteneffiziente Weise unterzubringen. Und schließlich werden die Aufsichtsbehörden vor der Herausforderung stehen, sich an das sich verändernde Umfeld anzupassen, ohne die Chancen zu ersticken.

Aus der Investmentperspektive besteht die Möglichkeit, die Entwicklung des Marktes zu beobachten und Organisationen zu unterstützen, die effektiv darauf reagieren. Wie immer werden jedoch Forschung und Flexibilität der Schlüssel zu einer erfolgreichen Investition sein.

Die drehende Flut

Die Pandemie bleibt natürlich eine große Herausforderung für viele Sektoren und Länder weltweit. Nur eine Handvoll Länder hat eine durchweg effiziente Antwort auf die Herausforderungen, die sie seit ihrem Auftreten Anfang 2020 geschaffen hat. Es ist auch gut möglich, dass die Länder, die heute gut dastehen, aufgrund von übermäßigem Vertrauen oder mangelnder Vorbereitung Schwierigkeiten haben, mit der nächsten Phase der Krankheit umzugehen.

Obwohl die Impfquoten steigen, stellt Covid-19 immer noch eine erhebliche Herausforderung für die Weltwirtschaft dar, wie die wachsende Sorge vor einer dritten Welle in Ländern in Asien, Europa und Südamerika zeigt. Die zögerliche Impfbereitschaft in vielen Ländern trägt zu der ohnehin schon beträchtlichen Herausforderung bei, rund sieben Milliarden Menschen zu impfen, und so scheint Covid-19 auch in absehbarer Zukunft ein bedeutendes Thema zu sein.

Staatsverschuldung

Für viele Länder wird auch die Bewältigung der Schulden, die während der Pandemie angehäuft wurden, für eine beträchtliche Zeit ein Problem darstellen.

Der größte Teil dieser Herausforderung besteht darin, dass wir einfach nicht wissen, wie die Volkswirtschaften reagieren werden. Und wie ich bereits erwähnt habe, ist es umso wahrscheinlicher, dass eine impfstoffresistente Variante, die Anlass zur Besorgnis gibt, umso wahrscheinlicher wird, je langsamer die weltweite Durchimpfungsrate ist.

Im besten Fall erholen sich die Volkswirtschaften schnell, wenn sie aus dem Stillstand kommen, und die Menschen gehen hinaus und geben etwas von dem Geld aus, das sie gespart haben, als die Geschäfte geschlossen waren. Die Anzeichen aus Ländern wie Frankreich zeigen, dass die Rezession nicht so tief war, wie ursprünglich befürchtet.

Wie bereits erwähnt, sind wir jedoch noch nicht über den Berg, und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Pandemie weiterhin weltweit eine Schneise durch die Bevölkerung schlagen wird. Diese Ungewissheit könnte bedeuten, dass Ausgaben weiterhin zurückgehalten werden und letztlich zu einem erheblichen Wirtschaftsabschwung führen. In diesem Szenario könnten die Regierungen gezwungen sein, mit Steuererhöhungen zu reagieren. Dies birgt die Gefahr, dass Innovationen und Chancen abgewürgt werden.

Wenn man fünf Jahre zurückdenkt, scheint es unwahrscheinlich, dass viele Menschen vorhergesagt hätten, wo wir uns im Jahr 2021 befinden. Daher ist es nicht klug, zu versuchen, mit Sicherheit zu sagen, wo wir im Jahr 2026 sein werden. Es liegen eindeutig Herausforderungen vor uns, aber was wir sagen können, ist, dass es weiterhin Möglichkeiten geben wird, und die Menschen, die das Beste daraus machen, werden diejenigen sein, die ihre Forschung betreiben und die Flexibilität haben, auf Ereignisse zu reagieren.

Kay-Rieck

 

Über den Autor

Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig.

Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus.

Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.