Der Öl- und Gassektor durchläuft eine Phase des Wandels und die Akteure müssen prüfen, wie sie darauf reagieren. Wer versucht, die Flut aufzuhalten, wird wahrscheinlich keinen Erfolg haben, denn die Notwendigkeit des Wandels ist zwar schon seit einiger Zeit offensichtlich. Die wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 haben sie so gut wie unvermeidlich gemacht.

Der Wandel nimmt verschiedene Formen an. In den letzten beiden Artikeln haben wir über künstliche Intelligenz, Blockchain, verbesserte Karten und Drohnen gesprochen. In diesem finalen Artikel konzentrieren wir uns auf 5G, das das Potential hat, alles zu vereinen.

Die jüngste Ankündigung von Saudi Aramco [Aramco, STC & Huawei to Explore 5G Uses in Oil and Gas Industry | Al Bawaba], eine Innovationspartnerschaft zu starten, die sich darauf konzentriert, die Vorteile von 5G in den Öl- und Gassektor zu bringen, mag auf den ersten Blick nicht wirklich viel Relevanz haben. Bei näherer Betrachtung, gibt sie Hinweise darauf, wie der Öl- und Gassektor in Zukunft und das auf allen Ebenen arbeiten wird.

IoT und die Umsetzung des Hypes

Dabei geht es um mehr als nur um Telefonmasten und die Möglichkeit, Anrufe zu tätigen und zu empfangen.

Die Datenmenge, die ein 5G-Netz übertragen kann, bietet erhebliche Vorteile für den Öl- und Gassektor. Nicht zuletzt wird es weitaus billiger sein als eine Satellitenanbindung für abgelegene Einsatzgebiete. Und aufgrund seiner Kapazität kann es nicht nur Sprach-, sondern auch Dateninformationen übertragen. Dies ermöglicht es, dass das Internet der Dinge (IoT) viel näher an die Realität heranrückt als bisher.

Das IoT wurde schon oft diskutiert, aber im Zusammenhang mit E&P-Projekten würde es bedeuten, dass Sensoren ständig miteinander kommunizieren könnten, um sicherzustellen, dass z. B. Emissionsdaten oder Druckveränderungen in einem Rohr schnell und genau gemeldet werden können. Wenn man mit flüchtigen Substanzen wie Öl und Gas zu tun hat, ist es wichtig zu verstehen, warum Veränderungen auftreten können. Außerdem muss man gewarnt werden, bevor sich potenzielle Probleme zu echten Problemen entwickeln. Probleme können behoben werden, aber Probleme neigen leider dazu, Hardware zu beschädigen, Projekte zu verzögern und zusätzliche Kosten zu verursachen.

Es sind nicht die Meilen, es ist die Straße, auf der sie zurückgelegt werden

5G liefert die notwendige Bandbreite, um die Art und Weise, wie die Hardware interagiert und Berichte erstellt, deutlich zu verbessern. Mit einem 5G-Netzwerk werden Projekte in der Lage sein, ein weitaus genaueres Bild von der Abnutzung eines Bohrers zu erhalten, um sicherzustellen, dass er kurz vor Erreichen des Endes seiner Lebensdauer ausgetauscht werden kann. Das ist etwas anderes, als ihn nach einer bestimmten Anzahl von Betriebsstunden zu wechseln. Es geht darum zu wissen, wann der optimale Austauschzeitpunkt erreicht ist, basierend auf Informationen über das Gelände, die Formationen, die Leistung des Bohrers selbst und eine Vielzahl anderer Faktoren. Wenn man das richtig macht, können Projekte ihre Kosten effizient verwalten und nachhaltig senken.

In einer kapitalintensiven Branche, in der sowohl Menschen als auch Geräte extremen Umgebungen ausgesetzt sind, steht die betriebliche Effizienz im Mittelpunkt der meisten Strategien. Die Tatsache, dass 5G diesen Aspekt eines Projekts erheblich verbessern wird, dürfte außerordentlich wichtig sein, wenn die Branche in ihre Erholungsphase nach dem Covid-19 eintritt.

Es ist zwar keine Gehirnchirurgie… aber es gibt Parallelen

Ebenso wird 5G das gemeinsame Arbeiten durch eine Vielzahl von Tools wie Augmented Reality (AR) deutlich vereinfachen. Während der Hype um AR im Einzelhandel kurz nach der Veröffentlichung von Google Glasses im Jahr 2013 abflaute, hat AR einige spezifische Vorteile in hochtechnischen Rollen. Dort kann es Fachleuten ermöglichen, ausgeführte Arbeiten zu überwachen, ohne physisch vor Ort sein zu müssen. Sie hat sich nicht erst während der weltweiten Pandemie in der Medizin bewährt. So konnten Chirurgen die Arbeit anderer beaufsichtigen, ohne dass Sie in einem Operationssaal anwesend sein mussten. Eine ähnliche Funktion könnte sie auch an einem abgelegenen Förderort erfüllen. So könnten die Mitarbeiter vor Ort mithilfe von AR genau vergleichen, wie eine Anlage derzeit aussieht und wie sie nach einem überlagerten AR-Schema aussehen sollte. Es würde ihnen auch ermöglichen, einen Experten für ein bestimmtes Stück Technologie irgendwo auf der Welt zu konsultieren. Der Experte kann seine Ratschläge auf das stützen, was er in einer realen, aber auch virtuellen Umgebung beobachten kann.

Darüber hinaus könnte 5G den Einsatz von Robotern auf einer Projektbaustelle unterstützen. Diese könnten einen Großteil der sich wiederholenden oder gefährlichen Arbeiten übernehmen, die derzeit von Menschen ausgeführt werden. Zudem könnten sie die Sicherheit erheblich verbessern, indem sie Protokolle hinzufügen, die beispielsweise das Öffnen von Toren oder Türen nur für autorisiertes Personal erlauben.

Während 5G all diese Funktionen erheblich erleichtert, besteht immer noch ein erheblicher Bedarf an Datenverarbeitung. Doch wie wir im zweiten Teil dieser Artikelreihe  erörtert haben, gibt es in dieser Hinsicht bereits eine Lösung: Nehmen Sie Abgas und wandeln Sie es in Energie um, um Server vor Ort zu betreiben. Letztendlich erfordert die Öl- und Gasindustrie Menschen, die in abgelegenen und oft rauen Umgebungen arbeiten. Sie wird erheblich von Technologien profitieren, die die Sensoren verbessern und es einfacher machen, Projekte in Gang zu halten.

Nach den Herausforderungen des Jahres 2020 wird es umso wichtiger sein, dass die Branche jede Technologie einbezieht, die ihre Effizienz steigert. 5G scheint ein wichtiger Teil der Grundlage zu sein, die helfen wird, die Effizienz und Sicherheit zu steigern und gleichzeitig die Kosten niedrig zu halten.

Dies ist der letzte Teil eines dreiteiligen Artikels, der sich mit Technologie und der Entwicklung des Upstream-Öl- und Gassektors beschäftigt. Folgen Sie diesem Link, um den ersten Teil zu lesen oder diesem Link, um den zweiten Teil zu lesen.

Kay-Rieck

Über den Autor

Kay Rieck ist seit mehr als zwei Jahrzehnten als Investor im US Öl- und Gassektor tätig. Er war über viele Jahre als Finanzberater und Börsenmakler an der New Yorker Börse (NYSE) tätig.

Sein Interesse an der Öl- und Gasbranche und den damit verbundenen Assets entwickelte er schnell und baute seine Expertise im Investmentbanking und der Vermögensverwaltung beim New York Board of Trade und dem Chicago Board of Trade aus.

Unter Nutzung seines außergewöhnlichen Netzwerks an globalen Kontakten gründete er 2008 sein erstes Öl- und Gasförderunternehmen in den USA und wählte Investitionen unter anderem im Haynesville Shale, Permian-Becken, Eagle Ford Shale, Dimmit County und überall dort aus, wo sich außergewöhnliche Renditeaussichten boten und bieten.